[english version below]

Die Reihe „Ambitionierte Konzerte“ ist eine Bühne für Musik abseits vom Mainstream. In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Herne hat sie bisher ihren Ort im soziokulturellen Zentrum Flottmann-Hallen gefunden, einem ehemaligen Kompressorenwerk.
Kronos-Quartett oder Jan Gabarek, Bill Bruford oder Archie Shepp, die WDR BigBand oder Peter Brötzmann: Die Auswahl der Künstler prägt stilistische und interdisziplinäre Freiheit. Musiker, die neue Räume betreten, individuelle Ausdrucksweisen suchen, Altes neu interpretieren, transformieren und kombinieren – kurz: Veränderung erlebbar machen und das Publikum zu einer Position, einer Haltung auffordern.
Keith Tippett, Samm Bennett, Marty Cook machten 1987 den Anfang. Die Konzertreihe vereint bis heute namhafte Größen aus Jazz und experimenteller Musik sowie bislang unentdeckte Talente. Mit Arve Henriksen, Theo Bleckmann oder Erik Truffaz machen auch aktuell hochgefragte Musiker auf der Herner Bühne Station.

Neben der ‚klassischen‘ Konzertsituation werden auch nichtalltägliche Formen wie zum Beispiel der Tonband-Vortrag des Komponisten und Trautoniumspielers Oskar Sala oder die audiovisuelle Klangreise „hering“ des Musikjournalisten Michael Rüsenberg präsentiert. Immer wieder regionale Künstler aus der Jazz- und Improvisationsszene einzuladen ist ebenso grundlegender Bestandteil der Konzeption wie das Augenmerk auf Qualität im Frühstadium einer Karriere: Viele Künstler traten in den Flottmann-Hallen auf und waren kurze Zeit später schon Gast auf den großen Jazzfestivals. Nils Landgren und Lyambiko gehören ebenso dazu wie beispielsweise Maria Joao oder Arve Henriksen.

Infos über aktuelle Konzerte und Events auf unserer Facebook-Seite.

 

[english version]

The series „Ambitionierte Konzerte“ (ambititious concerts) provides a stage for music apart from mainstream. In collaboration with the cultural agency of the town Herne, the series found its place in the socio-cultural center of the Flottmann-Halls, a former fabric producing compressors. Kronos-Quartett or Jan Gabarek, Bill Bruford or Archie Shepp, the WDR BigBand or Peter Brötzmann: the selection of artists has been dominated by stilistical and interdisciplinary freedom. Musicians who enter new scopes, seek for individual expression, interpret the old in a new way, transform and combine – put shortly: make change come alive and challenge the audience to adopt a position towards their art. Keith Tippett, Samm Bennett and Marty Cook made the start in the year 1987. Until today, the series of concerts unifies prestigious constants from jazz and experimental music as well as yet undiscovered talents. With Arve Henriksen, Joachim Kuehn, Theo Bleckmann or Erik Truffaz currently highly requested musicians stop off on the stage in Herne.

Besides from the ‘classical’ situation of a concert, extraordinary forms of art are presented, like the tape-session of composer and trautonium player Oskar Sala or the audiovisual sound journey “hering” by music journalist Michael Rüsenberg. Not only inviting local artists from the jazz and improvisational music scene is an essential part in the conceptionbut also turning the attention on quality in an early stage of a career: many artists who performed in the Flottmann-Halls were shortly after guests of big jazz-festivals. Amongst those artists are Nils Landgren and Lyambiko and so are Maria Joao or Arve Henriksen.

Find out more about our upcoming Events @ Facebook.